Wald
Fianna Fianna


Bild folgt

Steffan, menschgeborener Ragabash der Fianna im Rang eines Fostern

Steffan führte ein ruhiges beschauliches Leben, hatte allerdings wenige Freunde. Nie fühlte er sich dazugehörig, aber als Einzelkind war er gewöhnt sich allein zu beschäftigen. Nur seine Träume waren oft seltsam. Träume von Wölfen, Träume in denen er ein Wolf war...

Die Zeit verging. Auch in der Arbeit, als Schweisser, war er nicht sonderlich gesellig, ab und zu kam eine seltsame Affinität zum Mond bei ihm heraus.

Er wollte auch nicht so wie alle anderen sein.
Irgendwann fuhr er an einem 18.10.13 zu einem Konzert das ihm schnell zu Mainstream wurde, auf dem Heimweg fuhr er an Heroldsberg vorbei. Ihm wurde schlecht, er fühlte sich komisch, er fuhr an den Straßenrand. Schmerzen durchfuhren seinen Körper, das Auto erschien ihm jetzt zu eng. Er stieg aus und plötzlich wollte er in den Wald seine ganze Haut kribbelte, er schleppte sich in den Wald, der ihm irgendwie bekannt vorkam. Als ein Heulen sich aus seiner Brust befreite, seine Knochen verschoben sich, seine Zähne wuchsen, Fell wurde immer länger. Von der Verwandlung erschöpft sackte er zusammen.

Als er aufstand fühlte er sich seltsam, aber irgendwie vollkommen, lange hielt die Verwandlung nicht an. Irgendwie wollte er weiter in den wald zu der Lichtung seiner Träume...



Bild folgt

Mena, menschgeborener Philodox der Fianna im Rang eines Welpen

Die Charaktergeschichte wird hier noch bald folgen.























Zurück zur Übersicht

nach oben